FDP-Stadtverband Melsungen

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Schutzräume für Journalisten schaffen

Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen die "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte", ein historischer Moment: jedem Menschen waren dadurch die gleichen Rechte und Freiheiten zugesichert- unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion ...

Christian Lindner sorgt für volles Haus bei der FDP

6 Tage vor der Landtagswahl konnte die FDP Schwalm-Eder Parteiprominenz empfangen: Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP und Vorsitzender der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag kam ins Malsfelder Landhotel Jägerhof, um die FDP vor Ort zu unterstützen. Lindner lockte nicht nur Parteifreunde nach Malsfeld, sondern auch rund 150 Bürgerinnen und Bürger – trotz der eher für Parteiveranstaltungen ungewöhnlichen Mittagszeit.

Zunächst begrüßte der Kreisvorsitzende der FDP Schwalm-Eder Nils Weigand die Gäste: „Ich freue mich sehr darüber, dass heute so viele Menschen zu uns gekommen sind und wir sogar noch den Saal vergrößern mussten, damit Sie alle Platz haben. Das zeigt, dass wir Freien Demokraten wieder gefragt sind.“

Anschließend stellte sich der örtliche Direktkandidaten Dr. Ralf-Urs Giesen (Wahlkreis 7) aus Malsfeld-Beiseförth vor. Giesen betonte, dass „der ländliche Raum wieder attraktiver gemacht werden muss. Die Landesregierung tut leider nicht genug für die Menschen, die hier leben. In Autobahnen, Bahnhöfe und Landstraßen muss deutlich mehr investiert werden.“

Dem stimmte auch die Landtagsabgeordnete Wiebke Knell (Wahlkreis 8) zu. Sie machte in einem längeren Abriss über verschiedene Themen aus dem Landtag klar: „Die Landespolitik hat sich in den letzten 5 Jahren viel zu sehr auf die Ballungsräume konzentriert. Fehlende Breitbandanschlüsse, überall Funk- und Schlaglöcher, ausufernde Bürokratie in der Landwirtschaft und ein ideologisches Jagdrecht sind Beispiele dafür, dass Politik für die Städter im Vordergrund standen und nicht die Bedürfnisse der Menschen in den ländlichen Regionen. Nur wenn wir am Sonntag mit einer starken FDP in den Hessischen Landtag gewählt werden, kann diese Politik des Ballungsraumes geändert werden.“

Nach der Vorstellung der Kandidaten trat dann auch der Hauptredner des Mittags Christian Lindner auf. Lindner betonte: „Die Berliner Politik der Großen Koalition hat sich abgenutzt und schädigt derzeit dem Ansehen der Bundesrepublik. Die Mitte der Gesellschaft ist es, die derzeit nicht berücksichtigt wird. Zentrale Themen wie Wohnen, Digitalisierung, Bildungs- und Migrationspolitik werden aus wahltaktischen Gründen und teilweise aus Rücksicht auf die Grünen beim Thema sichere Drittstaaten nicht angegangen. Es darf auch nicht sein, dass der Staat in Geld schwimmt und gleichzeitig die Bürger nicht entlastet, sondern immer mehr belastet werden.“

In Hessen könne man beobachten, dass das Bundesland in den letzten Jahren weder wirtschaftlich noch im Bereich der Bildung vorangekommen sei. Lindner empfahl daher den Besuchern der FDP: „Nur eine starke FDP kann hier für Veränderung sorgen. Daher bitte ich am Sonntag um Ihre Unterstützung für die hessischen Freien Demokraten!“

Zum Ende der Veranstaltung bekam Lindner nicht nur viele Anfragen für Selfies, sondern von den Parteifreunden vor Ort als Dankeschön für die Wahlkampfunterstützung einen Korb mit Ahler Wurscht und anderen regionalen Köstlichkeiten.

Bild: Reinhold Hocke<br />
BU: Endspurt im Wahlkampf: Christian Lindner wurde von den Parteifreunden Nils Weigand, Dr. Ralf-Urs Giesen und Wiebke Knell mit Ahler Wurscht versorgt.  (v.l. Dr. Ralf-Urs Giesen, Christian Lindner, Wiebke Knell, Nils Weigand)<br />
Bild: Reinhold Hocke

BU: Endspurt im Wahlkampf: Christian Lindner wurde von den Parteifreunden Nils Weigand, Dr. Ralf-Urs Giesen und Wiebke Knell mit Ahler Wurscht versorgt. (v.l. Dr. Ralf-Urs Giesen, Christian Lindner, Wiebke Knell, Nils Weigand)


Einladung

FDP-Vize Katja Suding zu Gast in Fritzlar

In Fritzlar wurde über die Zukunft der Bildung diskutiert (v.l. Dr. Richard Gronemeyer, Katja Suding, Wiebke Knell, Dr. Ralf-Urs Giesen)
In Fritzlar wurde über die Zukunft der Bildung diskutiert (v.l. Dr. Richard Gronemeyer, Katja Suding, Wiebke Knell, Dr. Ralf-Urs Giesen)
Prominenten Besuch konnte die FDP in Fritzlar begrüßen. Katja Suding, Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der FDP Hamburg war zu Gast im Hardehäuser Hof, um mit der heimischen FDP-Landtagsabgeordneten Wiebke Knell und den anwesenden Gästen über das Thema Bildung zu diskutieren. Nach der Begrüßung durch den Fritzlarer FDP-Ortsvorsitzenden Dr. Richard Gronemeyer berichtete Suding über die aktuelle Lage im politischen Berlin und stellte die bildungspolitischen Positionen der Bundespartei dar. Sie betonte, wie wichtig die Beteiligung des Bundes an den dringend notwendigen Bildungsinvestitionen sei und forderte mehr Engagement vom Bund. „Wir müssen Deutschland an die Spitze der Bildungsnationen dieser Welt zurückführen. Dafür wollen wir einheitliche Bildungsstandards schaffen und es dem Bund ermöglichen, dass er sich stärker an der Finanzierung von Bildungsaufgaben beteiligt. Weltbeste Bildung ist der Schlüssel zum Aufstieg und daher unser Rezept für soziale Gerechtigkeit. Denn Bildung befähigt die Menschen, selbstbestimmt ihren Weg zu gehen“, so Suding.

Dem stimmte auch Knell zu und ergänzte: „Gerade eine gute frühkindliche Bildung ist die unverzichtbare Grundlage für den weiteren Bildungsweg. Das Wahlgeschenk der Landesregierung, die beitragsfreien 6 Stunden für Kinder ab 3 Jahren sind völlig kontraproduktiv. Zum einen für die Kommunen, die auf den Kosten sitzen bleiben. Zum anderen aber auch für die Eltern, denn so wird kein Kind eine Minute länger oder besser betreut. Was wir brauchen sind mehr Investitionen in die Qualität unserer Einrichtungen, den Ausbau vom fehlenden Plätzen und eine Stärkung des Erzieherberufes. Kindergärten müssen endlich auch als Bildungs- und nicht nur als Betreuungsorte wahrgenommen werden.“

Dr. Ralf-Urs Giesen, FDP-Kandidat im Wahlkreis 7, mahnte an, dass die Qualität im Bildungswesen nicht weiter sinken dürfe: „Gerade in den frühen Jahren müssen Kinder gezielt gefördert werden. Es kann nicht sein, dass Sprachbarrieren erst in der Grundschule festgestellt werden. Entwicklungsprobleme oder Sprachdefizite gilt es so früh wie möglich zu erkennen und abzubauen. Alle Kinder müssen gefordert und gefördert werden und auch das Leistungsniveau muss wieder angehoben werden, damit junge Menschen in Ausbildung oder Studium nicht scheitern.“

Anschließend wurde gemeinsam mit den Gästen, darunter auch einige Lehrer, rege darüber diskutiert, was in der Bildung - von der Krippe bis zum Gymnasium - alles getan werden muss, damit unsere Kinder bestmöglich ausgebildet werden. Zum Abschluss des Abends überreichte Knell eine Ahle Wurscht an Suding, damit diese die Zugfahrt nach Hamburg gestärkt antreten konnte.

Vier Mitglieder aus Melsungen

200 Jahre FDP! - FDP-Schwalm-Eder ehrt langjährige Mitglieder

"Ehre, wem Ehre gebührt und was ist ein Trainer ohne Mannschaft" – dies waren die Eingangsworte der Landtagsabgeordneten Wiebke Knell, die den Jubilaren ausdrücklich für ihre Treue, Arbeit und Zeit dankte.

Die FDP-Schwalm-Eder hat bei ihrer traditionellen Mitgliederehrung Freie Demokraten aus dem Schwalm-Eder-Kreis für ihre Treue und ihr Engagement für die Partei ausgezeichnet.

Die Begrüßung im Hessischen Hof in Melsungen nahm dieses Mal Kreisschatzmeister Lars Grein vor, da unter den Jubilaren auch der amtierende Kreisvorsitzende Nils Weigand war. „Ich bedanke mich heute bei Ihnen allen für Ihren Einsatz für die Freien Demokraten. Zusammengerechnet kommen Sie alle auf bemerkenswerte 200 Jahre ehrenamtliches Engagement in der FDP.“, lobte Grein die Parteimitglieder.

Wiebke Knell, FDP-Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende im Schwalm-Eder-Kreis, hielt die Laudatio für die Geehrten: „Sie alle sind Freie Demokraten und das nun schon seit 25 oder sogar 50 Jahren! Das verdient Respekt und ist vor allem eine gute Gelegenheit Ihnen Danke zu sagen.“ Knell erinnerte daran, dass es gerade FDP-Mitglieder in den vergangenen Jahren nicht immer leicht gehabt hätten. Für sie zeugt es von einem starken Charakter und einem unerschütterlichen Glauben an die Freiheit des Einzelnen, wenn man trotz politischem Gegenwind zu seinen Grundüberzeugungen stehe. „Wir treten an, um den Einzelnen wieder groß zu machen. Und wir vertrauen den Menschen. Dieses politische Angebot ist in der Zukunft mehr denn je hochattraktiv“, schloss Knell und motivierte für den anstehenden Landtagswahlkampf.

Geehrt wurden Annette Koch (Spangenberg), Rolf Hoßfeld, Alexander Katzung, Heiko Schwartz, Nils Weigand (alle Melsungen) sowie Erich Korell (Willingshausen) für 25 Jahre, Uwe Ludwig (Morschen) sogar für 50 Jahre Parteimitgliedschaft. Alle Geehrten bekamen ein kleines Präsent und einen Blumenstrauß sowie eine bronzene Theodor-Heuss-Anstecknadel für 25 Jahre und eine goldene für 50 Jahre Mitgliedschaft.

Der Kreisvorsitzende Nils Weigand ehrte dann noch abschließend Ortwin Sprenger für seinen Einsatz, der nach vielen Jahren im Kreisvorstand der FDP Schwalm-Eder dieses Jahr nicht mehr angetreten war.

Beim anschließenden gemeinsamen Grillbüfett tauschten sich die FDPler gut gelaunt über Erlebnisse in der Partei aus.







Foto Reinhold Hocke: Die Jubilare des Abends gemeinsam mit Wiebke Knell (v.l. Uwe Ludwig, Ortwin Sprenger, Anette Koch, Nils Weigand, Rolf Hoßfeld, Alexander Katzung, Wiebke Knell und Heiko Schwartz).

Knell informiert sich im Kindergarten und der Grundschule Röhrenfurth

Foto: v.l. Claus-Reinberg, Meisterberg, Hein, Ilgen, Daucks, Charlet, Borrmann, Knell, Nittlar, Zippel, Viereck
Foto: v.l. Claus-Reinberg, Meisterberg, Hein, Ilgen, Daucks, Charlet, Borrmann, Knell, Nittlar, Zippel, Viereck
Die FDP-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion im Schwalm-Eder-Kreis, Wiebke Knell, war im Kindergarten und in der Grundschule Röhrenfurth, um sich einen Überblick über die Problematik der Mensa und des gewünschten Kita-Ausbaus zu verschaffen. Die Leiterin des Kindergartens, Monika Charlet, die Rektorin der Wolfgang-Fleischert-Schule, Doris Ilgen, und einige Elternvertreter erklärten der Abgeordneten ihre Wünsche und Probleme.
Seit nunmehr neun Jahren essen die Kinder aus der Kinderbetreuung, die vom Elternverein organisiert wird, mittags im Bewegungsraum des Kindergartens. Gleichzeitig fehlt ein weiterer Gruppenraum für die Einrichtung. Charlet sagte: „Es ist schade, dass sich der Anbau immer weiter verzögert. Dieser muss schnellstmöglich fertig gestellt werden, damit wir den Elternverein nicht weiter unnötig belasten und wir endlich unsere dritte Gruppe im Kindergarten eröffnen können. Derzeit ist das leider platzbedingt nicht möglich.“

Auf diese Probleme wies auch Ilgen hin: „Die Schülerzahlen werden bei uns in den nächsten Jahren nicht weniger werden und viele Eltern sind auf eine Kinderbetreuung nach der Schule angewiesen, da sie berufstätig sind. Der Anbau würde die angespannte Situation für alle etwas entlasten.“
Dieses Problem hat auch die Kreistagsfraktion der FDP im Schwalm-Eder-Kreis erkannt. Die Fraktionsvorsitzende, Wiebke Knell, äußerte sich dazu: „Wir haben das Problem hier in Röhrenfurth gesehen und meine Fraktion hat dazu einen Antrag gestellt, der am 03. September in den Kreistag eingebracht wird. Von den anderen Fraktionen erwarten wir, dass sie sich ebenfalls dafür einsetzen, dass die Probleme hier in Röhrenfurth so schnell wie möglich gelöst werden. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass sich auf dem beeindruckenden ehrenamtlichen Engagement des Elternvereins ausgeruht wird. Wir brauchen daher eine langfristige Lösung mit der alle zufrieden sein können – schließlich geht es ja um das Wohl der Kinder.“

Abschließend lud Knell alle Elternvertreter dazu ein, an der kommenden Kreistagssitzung am 03. September ab 09:30 in der Stadthalle Fritzlar beizuwohnen. „Die Sitzung ist für alle öffentlich und daher freue ich mich, wenn möglichst viele der Betroffenen Eltern vor Ort sind und für mögliche Gespräche auch zur Verfügung stehen.“

Brexit-Verhandlungen

Scheitert der Brexit-Deal mit der EU?

Jetzt ist der Moment gekommen, der über Großbritanniens Zukunft entscheidet. Seit Dienstag debattieren die britischen Abgeordneten in London über das Brexit-Abkommen mit der EU. Abgestimmt wird kommende Woche. Stiftungsexperte
Sebastian Vagt
glaubt,
...

Digitalpakt

FDP-Fraktionen in Bund und Land kritisieren Widerstand der Länder beim Digitalpakt

Die Bundesländer und das Bundesbildungsministerium ringen weiter um ihre geplante Vereinbarung über die Digitalisierung der Schulen in Deutschland. Das Thema wird am Donnerstag voraussichtlich bei der Kultusministerkonferenz beraten. FDP und Grüne hatten ...

Flüchtlings-Aktionsplan der Landesregierung

Viele Punkte noch unkonkret, Maßnahmen gehen aber prinzipiell in die richtige Richtung FDP wird darauf achten, dass es nicht bei reiner Ankündigungspolitik bleibt Wirkliche Lösung für ungesteuerte Zuwanderung kann nur Berlin liefern WIESBADEN ? Anlässlich der heutigen Vorstellung des Flüchtlings-Aktionsplans der hessischen Landesregierung erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Florian RENTSCH: ?Der Aktionsplan […]

Haushalt 2016

Die Schuldenbremse ist unverhandelbar Schwarz-Grün geht keinerlei strukturelle Reform an Mehreinnahmen werden verfrühstückt WIESBADEN: ?Die Schuldenbremse ist auch angesichts der erforderlichen Mehrausgaben zur Bewältigung der Schuldenkrise nicht verhandelbar. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von der Politik, dass diese sich an den Volkeswillen hält. Eine Debatte zur Aufweichung der Schuldenbremse werden wir nicht führen. Stattdessen erwarten […]


Druckversion Druckversion 
Suche

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der FDP Melsungen


Weihnachtszeit

Wetter in Melsungen

Fachwerkstadt Melsungen


FDP-Bürgermail

mail@fdp-melsungen.de

TERMINE

16.02.2019Neujahrsempfang 2019 der FDP Melsungen» Übersicht

Liberale Bürgerzeitung


Bankverbindung FDP Melsungen

IBAN: DE54 520 626 01 0002117630 BIC: GENODEF1HRV (VR-Bank Schwalm-Eder)

Hohe Auszeichnung an Marion Viereck


Der Vorsitzenden der FDP Melsungen Marion Viereck wurde für Ihre vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Politik und den Vereinen die Bundesverdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland durch Herrn Staatssekretär Mark Weinmeister überreicht. Die FDP gratuliert herzlich und bedankt sich ausdrücklich bei Marion Viereck.

Schwalm-Eder-Kurier


FDP-Kreisverband Schwalm-Eder


ARGUMENTE

Argumentation

Festakt 70 Jahre FDP Schwalm-Eder mit Christian Lindner in vollem Saal ein voller Erfolg